Archive for Oktober 2012

Gesammelte Gedichte.

19. Oktober 2012

Georg Pfeifer:  Gesammelte Gedichte.

Reihe: „Weinviertel – Bibliothek“ Band 6

Edition Weinviertel, 2012. ISBN 978-3-902589-41-5

Preis: Euro 25.-

www.edition-weinviertel.at

 

Die Edition Weinviertel legt in der Reihe Weinviertel Bibliothek einen weiteren Verschollenen der Mundartdichtung vor. Dechant Pfeifer (1867-1946)  war Pfarrer von Hollabrunn und dichterisch begabt. Der gebürtige Südmährer ist als Priester in verschiedenen Weinviertler Pfarren tätig, zuletzt über 20 Jahre als Stadtpfarrer von Hollabrunn. Pfeifer betägtigt sich erst ab dem 60. Lebensjahr als Verseschmied. Er entpuppt sich auch als begnadeter Vortragender eigener Sachen, was ihm große Beliebtheit einträgt. Zu Lebzeiten ist nur eine Gedichtsammlung in Druck gegangen, eine zweite ist posthum erschienen. Dieser erste Band „Der Bubikopf und andere ‚Dummheiten‘. Sehr viel Scherz und wenig Ernst“, 1930 erschienen, weist ihn aber weniger als humorvoll, mehr als katholischen Reaktionär aus. Der aufkeimenden Emanzipation, der „Negermusik“ und dem Radio hält er ein mythisches Deutschtum entgegen, das althergebrachten Anstand hochhält. Das allermeiste an Hochdeutsch-Gedichten kann bestenfalls als Zeitdokument gewertet werden.

 

Bewahrenswerter sind die Mundartgedichte. Da muss meist keine Predigt einfließen, da geht es gerne um den Wein: da zeigt er sein sprachliches Geschick von der schönsten Seite. Leider ist der Umfang nicht sehr groß. In der „Kellerpoesie“ heißt es selbstironisch: „A niada Pforra hot an Kölla,/ und a Kölla, der muiss sein,/ wonn a schon nit sölba trinkat, / `s is jo wegn an Opferwein!“ Humor von dieser Sorte hätten wir gerne mehr gehabt. Der Band ist mit Fotos und Glossar ausgestattet und ausgesprochen gut kommentiert.

 

ri-edl

Advertisements

Geschichten aus dem Weinviertel. Band 1.

10. Oktober 2012

Michael Krickl: Geschichten aus dem Weinviertel. Band 1.

Herausgeber: Irene und Detlev Gamon.

Selbstverlag, Hüttendorf 2012.

ISBN 978-3-9503371-1-2.

EUR 21,90.

Bestellung: gamon@aon.at.

Tel: 0664/911 72 86 oder 02572/32307.

Adresse: Irene und Detlev Gamon, Obere Landstraße 103, 2130 Hüttendorf.

Die Entdeckung des Jahres: Ein Ehepaar aus Hüttendorf forscht nach der Geschichte seines Hauses und stößt dabei auf einen völlig vergessenen Schriftsteller, der zu Lebzeiten nur in Zeitschriften publiziert hat und danach nicht mehr rezipiert wurde. Es handelt sich um Michael Krickl (1883 – 1949), einen Bauernsohn aus Wultendorf, der Lehrer wird und an mehreren Schulen im Weinviertel unterrichtet. Schließlich wird er Direktor der Knabenhauptschule in Bruck an der Leitha und beschließt damit seinen Berufsweg. Das rührige Ehepaar findet MitarbeiterInnen und macht sich ans Werk, den Schriftsteller Krickl ins Weinviertler Bewußtsein zurückzubringen. Jetzt ist Band 1 erscheinen, mit dem Titel „Geschichten aus dem Weinviertel“, zwei weitere sind geplant.

Was Krickl bietet, sind Geschichten aus dem Dorf, vielfach mit autobiographischem Hintergrund, mit realen Personen und dem realen Wultendorf als Ort der Handlung. Krickl zeichnet dabei aus Kindheitserlebnissen ein Panorama, das unglaublich füllig, detailreich und authentisch eine Welt beschreibt, die untergegangen ist und von der wir heute herzlich wenig wissen. Es ist zu lesen, wie es mit dem Tenntreten war, wie die Gänse Nachwuchs bekommen, was der Hüterbub zu tun hatte, wie der erste Schultag verlaufen ist und vieles mehr. Der bäuerliche Jahreslauf ist aus Kinderperspektive abgebildet und in Geschichten eingefangen. Die scharfe Beobachtung und präzise Beschreibung der dörflichen Lebenswelt ist bestechend und damit auch wertvolle Quelle für Alltagsgeschichte, wie es das Museumsdorf in Niedersulz vermitteln möchte. Dabei läßt Krickl sein Personal bei direkter Rede in Mundart sprechen, was nicht nur der Authentizität zugute kommt, sondern auch die Sprache bewahrt. Die Geschichten sind jeweils bloß einige Seiten lang, vom Herausgeber in drei Kapitel gegliedert: biographische Geschichten, Dorfgeschichten und Landschaftsschilderungen. Beigegeben ist ein ausführlicher Anhang mit Erläuterungen zu Mundartausdrücken, Personen und Orten sowie ein Quellenverzeichnis. Zahlreiche SW-Abbildungen begleiten die Texte.

Richard Edl