Archive for November 2014

Geschichten aus Bruck an der Leitha, Burgenland und dem Weinviertel. Band 3.

16. November 2014

Michael Krickl: Geschichten aus Bruck an der Leitha, Burgenland und dem Weinviertel. Band 3.

Herausgegeben von Irene und Detlev Gamon. Selbstverlag, 2013.

ISBN 978-3-9503371-3-6

352 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag.

Euro 21,90

gamon@aon.at

Irene und Detlev Gamon, Obere Landstraße 103, A-2130 Hüttendorf

+43 (0)2572/32307

Die Krickl-Trilogie ist jetzt komplett. Michael Krickl ist dem Weinviertel (und darüber hinaus) ganz zurückgegeben. Band 1KricklBruckWeinviertelBand3 und Band 2 wurden hier bereits vorgestellt. Krickl (1883 – 1949) lebt ab 1931 bis zu seinem Tod in Bruck an der Leitha. Damit rückt er thematisch zunehmend vom Weinviertel ab. Die hier versammelten Texte stammen aus der letzten Lebensphase vorwiegend mit Themen rund um Bruck und dem nahen Burgenland. Das Ehepaar Gamon hat viel Mühe aufgewandt, den Autor in seiner Gesamtheit herauszubringen. Dafür gebührt ihnen großer Dank. Dieser letzte Band bringt aber kaum mehr Neues und ist eher gekennzeichnet von Krickls Kooperation mit dem Nazi-Regime. Band 3 sei nur der Vollständigkeit halber vorgestellt.

RE

Advertisements

Das alte Wolkersdorf im Weinviertel.

16. November 2014

Wolfgang GALLER: Das alte Wolkersdorf im Weinviertel. Mit den Katastralgemeinden Münichsthal, Obersdorf, Pfösing und Riedenthal.

96 Seiten mit zahlreichen Abbildungen. Matt cellophanierter Pappband.

Edition Winkler-Hermaden, 2014.

ISBN 978-3-9503739-7-4 EURO 14,95

http://www.edition-wh.at/

Wolkersdorfs Geschichte in einem Bildband, aufgefädelt an historischem Bildmaterial: Wolfgang Galler inszeniert einen Rundgang, der begleitet wird von exzellent recherchierten Texten. Der Leser wird in die Geschichte der Stadt anhand von GallerWolkersdorf15112014kommentierten Momentaufnahmen eingeführt. Es gibt wohl keinen Berufeneren für dieses Thema als Wolfgang Galler, Wolkersdorfer und Historiker mit Schwerpunkt Regionalgeschichte des Weinviertels. 61 Altfotos und grafische Blätter führen uns zu Schloss und Kirche, zu Gasthäusern, den Neubauvierteln der Sommerfrischler-Ära bishin zu regionalen Berühmtheiten wie dem Opernkomponisten und Bezirksrichter Julius Bittner. Das heutige Wolkersdorf wird damit begreifbarer.

Im Anschluss werden die Katastralgemeinden Münichsthal, Obersdorf, Pfösing und Riedenthal vorgestellt, wobei Galler es versteht die Charakteristika der Orte auf den Punkt zu bringen. Die bereits mehrfach gelobte Edition Winkler-Hermaden eröffnet mit diesem Format eine neue Reihe, der wir nach dem gelungenen Erstling viele Nachfolger wünschen.

RE

Vom Leben wenn man einen Vogel hat.

16. November 2014

Ferdinand Altmann: Vom Leben wenn man einen Vogel hat. Erlebnisse mit einem Rabenvogel, der sich selbst für einen Menschen gehalten hat.

Mit zahlreichen Fotos von Ferdinand Altmann und Literarischem von Emmerich Lang und Anton Th. Dietmaier

48 Seiten

Riedeldruck, 2014.

ISBN 978-3-9503789-0-0   EURO 13.-

Bestellung beim Autor: office@kulturbundwv.atAltmannLebenVogel15112014

Ein irgendwie poetisches Büchlein, eine kleine Fibel der Verhaltensforschung und vor allem ein Geburtstagsgeschenk in eigener Sache. Ferdinand Altmann, Weinviertler vom Vollbart bis zur Sohle, Fotograf und Herausgeber der wichtigsten Weinviertler Kulturzeitschrift, den „Kulturnachrichten“, hat zu seinem 70er das Zusammenleben mit einem Vogel, genauer einer Dohle, zu Papier gebracht. Dohle Peter hat ihn immerhin 12 Jahre begleitet. Was hier nachzulesen ist und von eigenen Fotos begleitet wird, hat die Qualität eines Kinderbuches, das ein Erwachsener, der viel Kind in sich trägt, mit Genuss lesen kann. Es ist zum Lachen und zum Staunen. Zitate von Emmerich Lang und Anton Dietmaier gibt es als literarische Weinviertler Begleitmusik.

RE

Hohlwege und Lössterassen in Niederösterreich.

6. November 2014

Heinz Wiesbauer & Herbert Zettel: Hohlwege und Lössterassen in Niederösterreich.

Mit Beiträgen von Manfred A. Fischer, Roman Türk und Harald Zechmeister

Erschienen im Rahmen eines geförderten Projekts des NÖ Landschaftsfonds

Wien, 2014

ISBN 3-901542-42-6   Euro 15.-

Bestellung: Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Naturschutz, Landhausplatz 1, A-3109 St.Pölten, Tel: +43/(0)2742/9005-15238 post.ru5@noel.gv.at

Hohlwege sind ein menschliches Artefakt in den Lössgebieten des Weinviertels. Gebildet durch Rodung und Erosion seit Beginn der landwirtschaftliche Nutzung, sind sie ein Charakteristikum gerade dieser Kulturlandschaft, ebenso wie Terassierungen, Weinbau und Kellergassen.

Die zweite Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts hätte ihnen fast den Garaus gemacht. Sie wurden im Rahmen der Komassierungen der 1970er Jahre weggebaggert, mit Bauschutt verfüllt oder mangels Nutzung von BHohlwegeLössterassen15092014üschen und Robinien überwachsen.

Die Autoren legen nun einen umfangreichen Naturführer um das Phänomen Hohlwege vor. Sie zeigen die Hohlwege als Fenster in die Erdgeschichte, wo Eiszeiten und Kaltzeiten im Profil der Lössabbrüche abgelesen werden können. Ökologischen Extrembedingungen wie Trockenheit oder nahezu senkrechte Neigungen von Bewuchsflächen bilden den Standort für besondere Flora und Fauna. Viele Tiere wie zum Beispiel die Bienenfresser, die in ihre auffälligen Bruthöhlen fliegen, können vom aufmerksamen Wanderer selbst beobachtet werden. Die zahllosen Wildbienen und Wespenarten sind wohl besser auf den zahlreichen Fotos im Buch zu sehen.

Die Dokumentation ist umfassend und hat wissenschaftlichen Anspruch. Neben der Präsentation des Naturthemas führen uns die Autoren mit historischen Bildern, aktuellen Fotos und Kartenmaterial durch die Kulturgeschichte der Wegnutzung . Vergleiche von einst und jetzt sind ausgiebig möglich.

Das Buch schließt mit einem Kapitel zur Sanierung und Erhaltung der Hohlwege, die nur durch regelmäßige Wegpflege beispielsweise durch Einbeziehung in Wanderrouten möglich ist. Gleichsam ein Appell, gefördert durch die niederösterreichische Landesregierung.

Helga Dieberger